Besuch bei Melanie & Benoit Tarlant – April 2013

Champagne Tarlant

Champagne Tarlant

Tarlant befindet sich in Oeuilly, ein winziges Dorf, 13 km westlich von Epernay. Hier empfängt mich Melanie Tarlant zu einem kleinen Rundgang. Im Eingangsbereich gibt es eine sehr einladende Verkostungsstube mit großen Glasfenstern, so dass dem vorbeifahrenden Besucher die Schwellenangst genommen wird, einzutreten.

Melanie ist extrem aktiv, was den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Social Media angeht und betreibt neben ihrem Blog, eine Facebook Seite, Instagram, Pinterest, u.v.m: www.tarlant.com/online. Und wer das erste Mal auf Foursquare bei Tarlant eincheck, der kann sich direkt an der Theke ein gratis Glas Champagne Zero abholen.

Ich weiß nicht, wann sie das alles macht, aber ihre Aktivitäten haben sehr dazu beigetragen, dass Tarlant als innovativer Player eine weltweite Anerkennung genießt.

Wir machen jetzt einen kleinen Abstecher zu einem der Tarlant Weinberge, von dem man einen tollen Blick auf das Marne Tal hat.

Melanie Tarlant im Weinberg

Melanie Tarlant im Weinberg

Der Boden hier ist sandig, Hasen buddeln sich hier immer Höhlen verrät sie. Die Trauben würden die Hasen aber nicht anrühren, ihnen würde lediglich die Arbane Traube schmecken, eine alte Rebsorte, die derzeit wieder einen neuen Aufschwung genießt. Auch Benoit hat sie gerade in einer neuen Cuvée BAM! verwertet.

Bei Noble Wine haben wir die Tarlant Champagner schon lange im Programm. Sie gefallen uns insbesondere deswegen, weil man in der Basis stets eine sehr zugängliche aber dennoch komplexe und nie simple Qualität bekommt, weil man mit dem Cuvée Louis einen extrem komplexen und tiefgründigen Champagner hat, mit einem sehr langen Lagerpotential (Einzellagenchampagner „Les Crayons“ der Jahrgänge 1996/97/98, Gärung und Ausbau im Holzfass für 8 bis 9 Jahre!) und mit Vigne d’Antan und Vigne d’Or hat man zwei interessante Freak Champagner. Und dann wird trotz der gleichbleibenden Qualität immer noch viel experimentiert.

So konnte ich vor Kurzem auf der Prowein z.B. den BAM! verkosten: ein Cuvée aus drei in der Champagne vergessenen Rebsorten (B steht für Pinot Blanc, A für Arbane und M für Petit Meslier). Ich muss offen zugeben, dass das jetzt nicht zu 100% meinem Geschmack entsprochen hat, insbesondere der Arbane Anteil bringt eine extreme Säure ins Spiel und die Zero Dosage hilft da auch nicht recht weiter. Ist aber in jedem Fall gut gemacht und sehr interessant.

Champagner Botschafter Boris Maskow hat kürzlich auch einen interessanten Blogartikel über Tarlant veröffentlicht, mit vielen guten Verkostungsnotizen: http://networkedblogs.com/KUyQG

Mit den „vergessenen“ Rebsorten wird derzeit in der Champagne wieder recht viel experimentiert, sowohl Horiot, als auch Pierre Gerbais hatten solche Produkte bei den drei Champagnermessen im April 2013 präsentiert. Und der La Bolorée von Cédric Bouchard ist ein prominentes und bereits etabliertes Beispiel eines Weißburgunder Champagners.

Benoit zwischen Fässern und Tonamphoren

Benoit zwischen Fässern und Tonamphoren

Auf die Frage, womit sie derzeit experimentieren erzählt Melanie von ihren Versuchen mit Ton-Amphoren. Diese seinen bislang aber noch nicht von Erfolg gekrönt. Die ersten Amphoren, die sie geordert hatten, kamen zerbrochen im Weingut an und auch bei den ersten Amphoren Versuchen seien dann wieder einige zerbrochen, gerade als man dachte, jetzt könne man ein erstes Ergebnis begutachten. Es wird also noch eine Zeit dauern, bis es den Tarlant Amphoren Champagner zu verkosten gibt.

Versuche mit Amphoren

Versuche mit Amphoren

Fans der charakterstarken Tarlant Champagner können sich ab Mai 2013 aber über einen neuen Champagner freuen: den „La Vigne Royale“ – 100% Pinot Noir, 2003er Ernte, Release: Mai 2013. Die Charakteristik sei kraftvoll aber sehr elegant, erzählt Melanie.

Tarlants Kräuterküche

Tarlants Kräuterküche

Interessant ist die Kräuterstube der Tarlants: Hier werden Biokräuter und Kräuter aus eigenem Anbau (insgesamt 35 verschiedene Sorten) zu einer Essenz verarbeitet, mit der man später die Rebstöcke besprüht.

Hier wachsen neue Kräuter für den Biodünger

Hier wachsen neue Kräuter für den Biodünger

Als Abschluss genießen wir gemeinsam ein Glas Tarlant Brut Zero 1993, sensationell, leider nicht verkäuflich, da muss man schon persönlich vorbeikomme.

Nun muss Melanie aber schnell weiterdüsen, sie trifft sich in Reims mit einem Anbieter eines neuen Portals, Software o.ä.: wieder eine neue Möglichkeit, die frohe Tarlant Botschaft zu verbreiten…

Besonderheiten im Weinbau:
Naturnaher Anbau
Düngung mit selbstproduzierten Kräuteressenzen
Handlese
Es wird ausschließlich die erste Pressung verwendet
Ausbau der Grundweine im Barrique Fass
Keine malolaktische Gärung
Verzicht auf Dosage wo irgend möglich

Auf Tarlants Webseite finden sich nähere Details zu WeinbergWeinbereitung

Ausbau der Grundweine im Holzfass

Ausbau der Grundweine im Holzfass

Historie:

Pierre Tarlant begann 1687 damit, Weinreben zu pflanzen. Seine Weinberge lagen damals in Gland (Aisne). Louis und seine Frau Marie-Madeleine Tarlant siedelten 1780 nach Oeuilly und pflanzten dort neue Weinberge. Bis Anfang des 20 Jahrhunderst produzieren die Tarlants aber noch ausschließlich Stillweine.

Nach ihm ist der Cuvée Louis benannt

Nach ihm ist der Cuvée Louis benannt

Historie:

Louis Adrien Tarlant beteiligte sich 1911 an der »Révolution Champenoise«, mit deren Forderung nach der Einführung der kontrollierten Herkunftsbezeichnung Champagne (Appellation d’Origine Contrôlée – AOC). Diese wird erst 1927 umgesetzt. Neben seiner Tätigkeit als Winzer ist Louis Tarlant zu jener Zeit auch Bürgermeister von Oeuilly.

Nachdem sich Louis sieben Jahre im Ersten Weltkrieg engagieren musste und die Kämpfe in der Champagne die Weinberge schwer beschädigten, kreierte er, endlich zurückgekehrt, 1928 mit seiner Frau Julia den ersten Tarlant-Champagner unter dem Namen Carte Blanche.

Auch die nächste Generation der Tarlants musste in den Krieg ziehen und auch dieses Mal wurden wieder die Weinberge in Mitleidenschaft gezogen. Als Georges Tarlant 1945 aus dem Krieg nach Oeuilly zurückkehrt, hat bereits sein Sohn Georges die Leitung des Betriebs übernommen. Zusammen mit seiner Frau Denise erlebt er in den 1950er Jahren den Durchbruch des Tarlant Champagners. Dieser Erfolg ermöglicht in die neuesten Kellertechniken zu inverstieren und den Erfolg fortzusetzen. 1972 übernehmen Sohn Jean-Mary Tarlant und seine Frau Micheline den Betrieb.

Dream Team Melanie & Benoit

Dream Team Melanie & Benoit

Heute werden im 14 Hektar großen Weingut unter der Regie von Sohn Benoit und Tochter Melanie Tarlant rund 110.000 Flaschen pro Jahr produziert. Man setzt auf sehr hohe unverfälschte Qualität und naturnahen Weinbau.

Champagner Kollektion:
Brut Nature Zero (je 1/3 Pinot Noir, Pinot Meunier & Chardonnay)
Rose Brut Nature Zero (85% Chardonnay, 15% Pinot Noir)
Tradition (56% Pinot Noir, 39 % Pinot Meunier, 5% Chardonnay
Réserve (je 1/3 Pinot Noir, Pinot Meunier & Chardonnay)
Millesime (90% Chardonnay, 10% Pinot Noir)
Millesime Rosé (88% Chardonnay, 12% Pinot Noir)
Cuvée Louis (50% Chardonnay, 50% Pinot Noir)
La Vigne d’Or (100% Pinot Meunier)
La Vigne d’Antan (100% Chardonnay)
Neu: La Vigne Royale (100% Pinot Noir, 2003er Ernte, wird im Mai 2013 released, Charakteristik: kraftvoll aber elegant)

One thought on “Besuch bei Melanie & Benoit Tarlant – April 2013

  1. Pingback: Champagner Reise April 2013: Winzerentdeckungen und das Thema Dosage | Glücksinseln

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s